Nordic-Cross-Skating-Lebensgefühl: Ein Cross-Skater flitzt mit Full-Speed über eine Landstraße mit Rapsfeld im Hintergrund

Für das Cross Skating benötigt man zunächst ein paar Cross Skates und ein paar Blading-Stöcke.
 
Um für sich herauszufinden, welche Cross Skates die richtigen sind, sucht man sich am besten einen Trainer.
Dieser sollte neben der Durchführung von Cross Skating Kurse auch die Möglichkeit offerieren, Modelle verschiedener Hersteller auszuprobieren.


Dabei kann man dann rausfinden, welches Modell die eigenen anatomischen Gegebenheiten oder auch Vorlieben am besten unterstützt.
 
Auch wenn unsere Sportart sehr sicher ist -  ein Sturz ist möglich.
Deswegen empfehlen wir eine Schutzausrüstung in Form eines
(Fahrrad-)Helmes sowie Knie- und Ellbogenschützern.
 
Anstatt Inliner-Handschützer verwenden viele Cross Skater Handschuhe unterschiedlichster Herkunft, wie z.B. aus dem Radsport.
Ein Ersatz-Luftreifen ist
immer eine gute Idee. Denn es ist möglich, dass ein Nagel oder
Scherben, oder hier im Norden auch mal ein Flintstein, den Weg durch den
robusten Reifenmantel findet.
Eine Luftpumpe ist notwendig. Da die Luftreifen mit ca. 7 bar einen hohen Druck
aufweisen, ist die Tankstelle nicht empfehlenswert. Denn Autoreifen
benötigen zwischen 2 und 3 bar. Hier schafft eine einfache
Mini-Dämpfer-Pumpe oder auch eine Standluftpumpe, die mindestens 10 bar
leistet, Abhilfe.
Und dann müssen ca. alle 50 - 200 km die Stockspitzen mit einer Diamantfeile nachgefeilt werden. So hat man beim Stockeinsatz stets einen guten Halt und rutscht nicht weg.
 
Bei uns findet ihr grundsätzlich nur Ausrüstung, die wir selbst getestet haben.

Ihr findet alles im neuen RollDichFit-Shop